Salvator Mundi und der weibliche Gottesaspekt

Was könnte die Symbolik bedeuten?

Da Vinci photo
Foto: http://pixabay.com/en/users/sciencefreak

Heute mal was zum Rätselraten: Für satte 450.312.500 Dollar ging das vermutlich von Leonardo da Vinci stammende Gemälde „Salvator Mundi“ im Edel-Auktionshaus Christies über die Ladentheke. Weder ist bis heute völlig klar, wann genau das Gemälde entstand noch wer der Auftraggeber war. Die Zeit um 1500 gilt zumindest als ungefähre Größe in Bezug auf die Entstehung.

Auf jeden Fall hat dieses da Vinci-Werk eine spannende Vergangenheit. Christies gehört übrigens zur Groupe Artémis, eine französische Finanzholding, die sich auf die Luxusgüterindustrie spezialisiert hat. Artémis ist nach der griechischen Mythologie die Bezeichnung für die Hüterin der Frauen und Kinder, die Göttin der Jagd, des Waldes und des Mondes. Ob die Finanzholding Artémis dem Anspruch einer „Hüterin der Frauen und Kinder“ gerecht wird, wäre eine andere Frage. Aber das nur nebenbei.

„Äußere niemals diese Worte: Ich kenne es nicht, also ist es falsch!“ („Gottheit aus Narada“ – Quelle „Phylos der Tibeter“)

DVD direkt bestellen
Buch direkt bestellen

450.312.500 Dollar (Quersumme 2) entsprechen 381,6 Millionen Euro (Quersumme 9). Nun haben Zahlen ja auch eine Bedeutung. Welche, erklärt zum Beispiel die Lehre vom Jin Shin Jyutsu (Jin = wissender, mitfühlender Mensch, Shin = Schöpfer, Jyutsu = Kunst). Das ist eine universelle „Physio-Philosophie“. Viele Informationen dazu gibt es zum Beispiel hier zum Lesen. Und hier auch eine Liste mit Kontakt-Adressen von Menschen, die sich bereits länger damit beschäftigen. Also einfach ein bisschen weiterklicken…

Laut Jin Shin Jyutsu steht die Zahl „2“ für Weisheit (Weisheit = Sophia), die Zahl „9“ steht für das „Ende eines Zyklus‘ und den Anfang eines neuen“.

Was bedeutet „Salvador Mundi“ überhaupt? Die Antwort lautet: „Heiland der Welt“.

Dass das Gemälde namens Salvador Mundi ausgerechnet in dieser Zeitqualität verkauft wurde, wo es mehr denn je um die Rückkehr des über so lange Zeit unterdrückten weiblichen Gottesaspektes gehen dürfte, ist natürlich reiner Zufall. Und dass die Quersumme des Verkaufsdatums, 15.11.2017, wiederum eine „9“ ist, natürlich auch… 😉

„Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde, Horatio, die du dir nicht einmal in deinen Träumen vorstellen kannst!“ (aus Hamlet)

Da wir alle mit dem Puls des Universums durch unseren eigenen Herzschlag (und durch unsere Synapsen im Hirn mit dem Superbewusstsein…) verbunden sind, können wir diese momentanen Prozesse übrigens ganz einfach unterstützen – bei uns selbst und somit auch im gesamten Umfeld. Je mehr Menschen das tun, desto wirksamer gelangen diese Informationen (durch das Synchronisieren = Abgleichen = „in den Einklang bringen“…) in das Feld und, wie der Arzt und Psychotherapeut Dr. Hans Hein in einigen Interviews mit FRIEDA-online sagte, ist es das Feld, das gewinnt! Wir entscheiden also, wer im „Game of Thrones“ letzten Endes den Pokal mit nach Hause nimmt…

praying photo
Foto: http://pixabay.com/en/users/Alexas_Fotos

Wie denn unterstützen? Indem wir bei uns selbst die „Sicherheitsenergieschlösser“ (so werden bestimmte „energetische Punkte“ am Körper im Jin Shin Jyutsu genannt…) einfach nur halten (nicht drücken…), die Lebensenergie sozusagen wieder in Harmonie bringen, uns mit der „Ersten Quelle“ verbinden…

Wer sich näher mit Jin Shin Jyutsu beschäftigen möchte, findet dazu eine Menge im Internet sowie diverse Bücher. Zum Einstieg empfehle ich „Heilende Berührung“ von Alice Burmeister und Tom Monte. Auf der Website des Jin Shin Jyutsu Europa-Büros gibt es auch noch eine Übersicht mit Jin Shin Jyutsu-Praktikern nach PLZ sortiert: http://www.jinshinjyutsu.de/no_cache/jin-shin-jyutsu/praktiker.html

Ggf. zum Weiterlesen:

Die Heilung der Mutterwunde durch die eigene Stimme, Dunkelretreat: Erleuchtung durch Dunkelheit, Trauma überwinden: Damit der Himmel wieder blauer wird, Gefühle artikulieren statt Gewalt ausagieren, Gaia: Nach Hause kommen, Die abgeschaffte Mutter – Von der Vernichtung der Schöpfergöttin, Militärmesse und phallische Phase, Emanzipation mal anders betrachtet, Linie41: Kollektive Anosognosie?, Von der Harmonie zur Synergie, Hot Spot WLAN oder Hot Spot Herz?, Jamaika und der Kammerton A, Satsang mit Bodhi-Gunda, Friedgard Mattlin: Wenn Mütter kämpfen, Harfenklänge statt Ritalin, Rat der Großmütter, Mütter für Mütter, Nature Deficit Disorder, Glückliche Bindung von Anfang an, March for Science – Mogelpackung?, Wissenschaftselite oder Markt der Eitelkeiten, u.v.a.m.

Weitere Seiten, die in diesem Zusammenhang interessant sein könnten:

FRIEDAs Kaffeekasse:

Danke.

Weitersagen auf

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse