Pharmadiktatur und Behördenwillkür

Gedanken zum Lockdown

FRIEDA wurde Anfang November 2019 aus verschiedenen Gründen inaktiviert. Eigentlich sollte die Seite auch inaktiv bleiben, aber ich habe es mir wieder anders überlegt. Vorerst zumindest. Regelmäßige Beiträge bzw. Interviews wird es nicht mehr geben, wenn, dann nur sporadisch mal was. Für regelmäßige Artikel und Interviews fehlen mir die Ressourcen in verschiedener Hinsicht. Trotzdem möchte ich zum Thema Lockdown einige Gedanken loswerden.

Buch direkt bestellen

„Das System wurde heruntergefahren“. Buchstäblich. Ein Blick nach China offenbart das Unfassbare. Siehe Buchtipp. Aber auch hier zeichnen sich entsprechende Trends ab. Geplant ist dieser Lockdown schon lange, wenngleich er die meisten Menschen überrascht haben dürfte. Dass es sich bei dieser Planung um keine Verschwörungstheorie handelt, belegen etliche Quellen. Der Begriff „Verschwörungstheorie“ wird ja gern genutzt, um Meinungen, die als politisch unkorrekt gelten, dem Fegefeuer auszusetzen.

Wer mehr über die „Plandemie“ erfahren möchte, findet dazu beispielsweise auf der Website von Volkswirtschaftler Dr. Norbert Häring Informationen in seinem Beitrag „Gleichschritt – Das unheimlich weitsichtige Pandemie-Szenario der Rockefeller Stiftung“. Quelle: https://norberthaering.de/die-regenten-der-welt/lock-step-rockefeller-stiftung/

Was der Lockdown seit Monaten noch deutlicher als bisher schon offenbart:

Obrigkeitshörigkeit, Gleichschaltung der Medien, Denunziantentum und ganz besonders die unfassbar große Bereitschaft, insbesondere des so genannten „Öffentlichen Dienstes“, rücksichtslos, unreflektiert und in vorauseilendem Gehorsam Befehle zu befolgen, deren Sinnhaftigkeit weltweit von kritischen Wissenschaftlern und Publizisten massiv hinterfragt wird. Da dazu schon eine Menge von sehr kompetenten Menschen gesagt wurde, die sich u.a. via youtube zu Wort melden, erspare ich mir und Ihnen/euch eine nähere Analyse der Situation, verweise aber auf die Auswahl weiter unten stehender youtube-Beiträge, die ich wärmstens empfehle. Abschließend möchte ich zumindest aber noch versuchen, eine der zentralen Fragen rund um den Lockdown zu beantworten:

Wie kommen wir da jemals wieder raus?

Die Profiteure des bisherigen Systems werden alles tun, um „das System“, wie es war oder wie es von einflussreichen Kreisen gewünscht wird, zu erhalten bzw. zu schaffen. Ob das zu einem Orwell‘schen Überwachungsstaat, noch mehr traumatisierten Menschen, einer Pharma- und Agrochemie-Diktatur führt, in der „digitalisierte Primaten“ mit Masken nur noch als Arbeitsroboter ein Dasein fristen, gesteuert von „Künstlicher Intelligenz“ (während die reale Intelligenz anscheinend immer mehr nachgelassen hat…), oder ob wir als Gesellschaft nun die Chance in der Krise erkennen und radikal in Richtung „lebensförderliche Gemeinschaften“, Gemeinwohl, konkreter Naturschutz statt Pseudo-Klimaschutz, menschenwürdiges und gehirngerechtes Bildungssystem, Stärkung der Naturheilkunde und alternativer Heilweisen, Dezentralisierung, freie Medien steuern, kurz: zu mehr Menschlichkeit und Basisdemokratie zurückkehren, liegt an uns allen.

Oder sollten wir besser fragen: Zu welcher neuen Wirklichkeit wollen wir denn als Kollektiv?

Wenn man immer wieder dasselbe tut, wird auch immer wieder dasselbe passieren. Ich persönlich halte unter anderem deshalb nicht viel von Demonstrationen, wenngleich der Auftritt von Robert F. Kennedy Jr. im August in Berlin auf der Großdemo sicherlich eines der herausragenden Ereignisse der Veranstaltung war. Die Regierung hat die Demo ignoriert, die Hofberichterstattung falsch dargestellt. Die Behörden hielten an den „Verordnungen“ bisher überwiegend fest.

Was die Behörden mit ihren Vollstreckern und den Verwaltungsapparat generell angeht, empfehle ich ergänzend den Beitrag über die Parkinson’sche Erkrankung, zu finden hier: https://frieda-online.de/die-parkinsonsche-erkrankung/

Eine Zukunft, in der Kitas schon zu Kasernen mutieren, möchte ich zumindest auf gar keinen Fall! Siehe dazu ggf. den Rubikon-Artikel: „Die Kita als Kaserne“: https://www.rubikon.news/artikel/die-kita-als-kaserne

Ich sehe in der „Corona-Krise“ das Potenzial, sich über die konkrete Bedeutung der Souveränität bewusster zu werden. Zum Thema Souveränität interviewte ich vor längerer Zeit mal Dr. Hans Hein, Arzt und Psychotherapeut aus Hannover. Das Interview ist hier: https://frieda-online.de/souveraenitaet-von-karpfen-und-delfinen-das-feld-gewinnt/

Verbrauchermacht demonstrieren!

Die Demonstration von Verbrauchermacht halte ich für effektiver! Ganz besonders rate ich daher dazu, doch mindestens das TV-Gerät abzuschaffen, Konten in „sozialen Medien“ zu löschen (Informationen haben wir inzwischen genug, oder?), möglichst auf‘s Handy zu verzichten, nicht auf irgendwelche „Retter zu warten“, sondern die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Es gibt ja kaum noch Branchen, die als lebensförderlich zu betrachten sind. Subventioniert werden regierungsseitig genau die Unternehmen, die überwiegend dafür zuständig sind, dass die Karre dermaßen in den Dreck gefahren wurde. Ein Bekannter von mir sagte: „Es bringt nichts, die Läuse aus der Baumkrone zu entfernen, wenn die ganze Wurzel samt Stamm morsch ist!“ Und das sehe ich auch so. Daher plädiere ich dafür, sich wieder physisch mehr zu treffen und besonders auch, die meist willfährige Kommunalpolitik und die Behörden vor Ort zu konfrontieren. Doch genau dazu sind anscheinend noch zu wenige bereit. Politisch mitzumischen heißt aber auch, Verantwortung zu übernehmen. Wer sich nur beschwert, fixiert den Status quo.

Aber selbst „physische Treffen“ sind ja aufgrund von Maskierungen und Abstandsregeln inzwischen nahezu unmöglich geworden, ohne Bußgelder zu riskieren. Nicht zu fassen eigentlich, gelle?

Auch möchte ich entschieden dazu anraten, die gesamte Promi-Welt mal grundsätzlich zu hinterfragen, entsprechend auch „Illu-Strierte, Lese-Zirkel-Magazine, Programmzeitschriften und TV-Sender“, die für die mentale Vermüllung der Gehirne enorm mitverantwortlich sind, Promis und Showmaster, unter deren Werbepartnern sich normalerweise keine kleinen Ökobetriebe befinden, Promis und deren meist untalentierter Nachwuchs, die sich eigentlich nur selbst feiern und feiern lassen, über rote Teppiche flanieren, Unsummen an Honoraren kassieren und dann auch noch „Follower in Millionenhöhe“ generieren. Das ist Seelenfang. Eine Beleidigung für das menschliche Potenzial, das ja ursprünglich nach dem „Ebenbild Gottes entworfen worden sein soll“…doch dass eigentlich global fast nur noch der Mammon angebetet wird, scheint vielen immer noch nicht aufgefallen zu sein. Und die Kirchen? Proteste kommen leider auch zumeist nicht aus dieser Ecke. Warum das wohl so ist? Gab es da nicht mal einen, der sagte: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben?“ Nun, wer tritt eigentlich noch für das Lebendige ein? Eine Gesellschaft, in der mit Polizeigewalt Kinder „zwangsgetestet“ werden und sich der Aufschrei darüber doch stark in Grenzen hält? Gefühle gibt es anscheinend nur noch auf dem Monitor beim Spielfilm- oder Talentshow-Watching – oder bei der Fußball-WM.

Also nochmal: Zu welcher „Normalität“ wollen wir zurück?

Wir kommen da nicht mehr so einfach wieder raus – nicht mit dem alten Denksystem der Habgier und der „Nach-mir-die Sintflut-Haltung“. Und nicht mit einem „Öffentlichen Dienst“, der in erster Linie nur noch sich selbst am Nächsten ist. Nicht mit Konzernen, die sich einzig und allein für „Gewinnmaximierung“ interessieren. Nicht mit Aktienspekulanten, denen egal ist, bei wem sie ihr Geld „arbeiten“ lassen, solange die Rendite stimmt. Nicht mit einer Sozialindustrie, die sich am Futtertrog öffentlicher Gelder auf Kosten ihrer Schutzbefohlenen bereichert, die sie oftmals eigentlich nur noch verwaltet.

Nicht mit Schuldezernenten, die jegliche Menschlichkeit verloren zu haben scheinen und sich auf zumeist fragwürdige bürokratische Konstrukte berufen (siehe dazu ggf. Video von Clemens Avray unten). Nicht mit Leuten, die unter Normalität verstehen, als Arbeitsameise 40 Stunden die Woche für Firmen zu arbeiten, die die Umwelt ruinieren, um dann am Sonntagabend beim Tatort im Ersten die Einschaltquoten der „Öffentlich Rechtlichen“ in die Höhe zu treiben. Nicht mit Eltern, die nicht mehr in der Lage sind, für das Wohlergehen ihrer Kinder einzutreten.

Nicht mit Leuten, die auch noch mit Maske zu irgendwelchen stumpfsinnigen Events gehen, um irgendwelchen Promis oder Show-Mastern zuzujubeln. Nicht mit Führungspersonen von Altenheimen, die es dulden, wenn alte Menschen mit Neuroleptika sediert werden (statt ihnen Vitamine und Mineralien anzubieten) und die es modern finden, wenn diese ohnehin schon mental beeinträchtigten Menschen TV-dauerberieselt werden. Nicht mit einer Filmindustrie, die nicht davor zurückschreckt (siehe den Film Out of Shadows), das Böse anzubeten.

Na klar, überall gibt es Menschen, die ihr Bestes geben. Zweifellos. Bei der Polizei, in Seniorenheimen, in Schulen und selbstverständlich auch bei den diversen Behörden, die ja oft selbst im Sumpf der Verordnungen versinken und es nicht immer mit angenehmen „Klienten“ zu tun haben. Daher kommen wir aus der Nummer nur wieder raus, wenn alle das wollen und alle bereit sind, für eine lebenswerte Zukunft einzutreten. Und das wird fallweise, bei manchen mehr, bei anderen weniger, auch mit dem Verlassen der gewohnten Komfortzone zu tun haben. Ein System ist immer so gut oder schlecht wie die Summe seiner Teile. Und eines ist sicher klar: Die Superreichen dieser Welt überleben vermutlich jedes System und jede Katastrophe.

Ich bin sicher, dass die Regierung sehr schnell umschwenken würde, wenn wir alle diese Verbrauchermacht sehr viel eindeutiger als bisher nutzen würden, etwa durch radikal konsumfreie Tage (beispielsweise an jedem Donnerstag). Würden deutschlandweit an jedem Donnerstag die Geschäfte und Supermärkte leer bleiben, würde, da bin ich sicher, der Handel sehr schnell reagieren und mit entsprechenden Forderungen an die Regierung herantreten. Aber solange die Mehrheit der Menschen die „Verordnungen“ schluckt und sich nötigen lässt, habe ich Bedenken. Demonstrationen helfen da gar nichts! Wenn in jeder Stadt an einem bestimmten Tag viele Menschen in einem Convoi ihre TV-Geräte zu den Recyclinghöfen brächten, wäre das auch eine Aktion, die Aufmerksamkeit erregen könnte. Doch der Mensch trennt sich ungern von seinen Spielzeugen, die so lange schon als „normal“ erlebt werden…

In diesem Zusammenhang möchte ich noch den meiner Ansicht nach sehr empfehlenswerten Artikel „Integrität in Zeiten der Massen-Psychose“ des Freiburger Psychologen Philipp Alsleben empfehlen, zu finden auf dessen Blog catwise: https://catwise.de/die-integritaet-in-zeiten-der-massen-psychose/

Und an alle so genannten Patrioten, die sich unter den Bloggern und youtubern tummeln und meinen, an der deutschen Seele könne die Welt genesen: Schaut mal nach Island, Finnland, Tschechien und Holland bzw. andere Länder, die sich dem Diktat der Finanz- und Politiklenker deutlich erfolgreicher als Deutschland entzogen haben.

Wir stehen vor einer gesamtgesellschaftlichen Herausforderung und zwar national und global

Auf der anderen Seite gibt es seit Jahren Menschen, die vorausschauend an neuen Projekten, an heilsamen Strukturen und an lebensförderlichen Modellen arbeiten. Auf FRIEDA werden einige davon vorgestellt. Stichworte: Permakultur, Earthship, Gemeinschaften. Ich finde, und das ist natürlich meine individuelle Meinung, die Krise könnte wirklich zu einer radikalen Umkehr führen, doch dazu brauchen wir besonders wieder die Rückverbindung zum Göttlichen.

Im Matthäus-Evangelium von Vers 20 – 26 (Lutherbibel) sprach Jesus: „Ihr wisset, dass die weltlichen Fürsten herrschen und die Obersten haben Gewalt. So soll es nicht sein unter euch. Sondern, so jemand will unter euch gewaltig sein, der sei euer Diener; und wer da will der Vornehmste sein, der sei euer Knecht, gleichwie des Menschen Sohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und gebe sein Leben zu einer Erlösung für viele.“

Ergänzend noch: Was einen federführenden Urheber das „Lockdowns“ angeht, nämlich den medial omnipräsenten Prof. Dr. Christian Drosten, noch ein Blick auf dessen berufliche Vorgeschichte. Dessen Vita offenbart Erstaunliches im Bezug auf PCR-Patente:

DZIF Jan 16 2020 „Researchers develop first diagnostic test for novel coronavirus in China“ Anmerkung: Das Team von dem Virologen Prof. Dr. Drosten hat den Test für das neue Corona-Virus im Dezember 2019 offiziell entwickelt. Drosten und Team haben ebenfalls die Test für ZIKA, MERS und SARS entwickelt. All diese Viren wurden von der WHO entweder als Pandemie oder als große Gefahr für die Menschheit eingestuft. Irritierend ist, dass Drosten für ein Zentrum arbeitet, das die Tests als Produkte vertreibt bzw. für die Pharmabranche konzipiert und alleine der Test für das neue Corona Virus bereits ca. 40 Mio Euro eingebracht hat. Drosten hat bei den Patenten eines privaten Pharmakonzern mitgewirkt. (Links ggf. über „copy & paste“ abrufen…).

https://www.dzif.de/en/researchers-develop-first-diagnostic-test-novel-coronavirus-china?fbclid=IwAR1y5XqI23w2fuqxXaLNN4WYESmsqzKNd7_YXYCFBXKhiQs8bhApNVOh_yk

DZIF Product Development https://www.dzif.de/en/infrastructure/product-development?fbclid=IwAR0I9XpTlXYAX5Ar4U1vKYiPdpNDWJvHBolnunmXqA1vIdX2zJ48hlYmTPc

Patentanmeldung des Pharmakonzerns EUROIMMUN in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Chrisitan Drosten https://www.euroimmun.de/aktuelles/publikationen/patente-2014.html

Aburizaiza AS, Mattes FM, Azhar EI, Hassan AM, Memish ZA, Muth D, Meyer B, Lattwein E, Müller MA, Drosten C. Investigation of anti-Middle East respiratory syndrome antibodies in blood donors and slaughterhouse workers in Jeddah and Makkah, Saudi Arabia, fall 2012. J Infect Dis 209(2): 243–246 (2014).

„Corman VM, Jores J, Meyer B, Younan M, Liljander A, Said MY, Gluecks I, Lattwein E, Bosch BJ, Drexler JF, Bornstein S, Drosten C, Müller MA. Antibodies against MERS coronavirus in dromedary camels, Kenya, 1992-2013. Emerg Infect Dis 20(8): 1319-1322 (2014).“

Meyer B, Müller MA, Corman VM, Reusken CB, Ritz D, Godecke GJ, Lattwein E, Kallies S, Siemens A, van Beek J, Drexler JF, Muth D, Bosch BJ, Wernery U, Koopmans MP, Wernery R, Drosten C. Antibodies against MERS coronavirus in dromedaries, United Arab Emirates, 2003 and 2013. Emerg Infect Dis 20(4): 552-559 (2014).

Müller MA, Corman VM, Jores J, Meyer B, Younan M, Liljander A, Bosch BJ, Lattwein E, Hilali M, Musa BE, Bornstein, S, Drosten C. MERS coronavirus neutralizing antibodies in camels, Eastern Africa, 1983-1997. Emerg Infect Dis 20(12): 2093-2095 (2014).

Und nun zu den empfohlenen Beiträgen auf youtube (bitte jeweils direkt auf die entsprechenden yt-Kanäle klicken, damit die „Kanalbetreiber“ die Aufrufe für sich generieren können!)

Der Publizist Markus Langemann interviewt den hochkarätigen Juristen Dr. Reiner Füllmich. Füllmich strebt mit einem gecasteten Anwaltsteam eine Sammelklage gegen Prof. Dr. Christian Drosten & Co. an.

Ein Vortrag von Frau Prof. Dr. Karina Reiss über den Maskenwahnsinn, PCR-Tests und Statistiken…

Ein hörenswerter Vortrag der Ärztin Dr. med. Karin Keßler:

Sowie eine Stellungnahme des Biologen Clemens Arvay:

Und ein Beitrag des Kanals Aurich TV. Der Rechtsanwalt einer Mutter, deren Kind „zwangsgetestet“ wurde, äußert sich zur Situation:

Und abschließend noch eine Videoverlinkung, die eine Idee von neuen und heilsamen Visionen und Strukturen aufzeigen soll. Es geht um den „Inner Climate-Change“! Auch hier bitte wieder direkt auf den Kanal klicken:

[paypal-donation]

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse