Mutmach-Geschichten von und für Unternehmerinnen

„Alles geben – nur nicht auf!“

Ein Gastbeitrag von Birgit Kasimirski

Das schaffst du nicht!“ Sätze wie diese, ausgesprochen von Eltern, Verwandten oder Freunden, können zweierlei Reaktionen hervorrufen: entweder Entmutigung oder Trotz, also eine Einstellung: „Jetzt erst recht!“

Stephanie Feyerabend gehört zu der Sorte von Menschen, die sich nicht entmutigen lässt. Sie führt ihr eigenes Unternehmen, musste aber hart für ihr Ziel arbeiten und gegen viele Widerstände kämpfen. Den Satz „Das schaffst du nicht!“ hörte sie von ihrem Vater.

Mutmach-Geschichten sprudeln aus der Quelle eigenen Erlebens

Stephanie Feyerabend bietet in ihrer Produktionsagentur Layout und Marketing an, unter anderem speziell für Bestattungsunternehmen. Zudem führt die Unternehmerin einen eigenständigen Verlag. Auf ihrem persönlichen Weg zur Unternehmerin – mit vielen Zweifeln, Tief- und Rückschlägen – empfand Feyerabend den Austausch mit anderen selbstständigen Frauen als eine extrem wichtige Kraftquelle. Das war der Grund für sie, das Buch „Alles geben – nur nicht auf“ herauszugeben. Hier kommen 28 Frauen zu Wort und erzählen von persönlichen Erfahrungen auf ihren Wegen zu Unternehmerinnen – und diese Wege weisen alle auf eigene Weise Hürden, Rückschläge bzw. komplette Neuausrichtungen auf.

Stephanie Feyerabend Verlag, 188 Seiten, ISBN-978-300-050632-1, 24,90 Euro

Entstanden ist eine eindrucksvolle und authentische Dokumentation verschiedenster Werdegänge von heute erfolgreich unternehmerisch tätigen Frauen. Das Buch ist so spannend, weil auch über vermeintliche Rückschläge, und vor allem über Unsicherheiten in der heutigen Arbeitswelt gesprochen wird. Doch vorrangig geht es darin um Erfolge verbunden mit der Frage: Aber wie kommt jemand dorthin? Oft sind es ja gerade Krisen, die durchlebt, oder Widerstände, die überwunden werden müssen, bevor Erfolg sich einstellt.

Zahlen belegen: Die Anzahl an Unternehmen, die von Frauen gegründet und geleitet werden, steigt. Aber immer noch ist es nicht überall und nicht für jeden selbstverständlich, dass Frauen Unternehmen gründen und leiten. Ein Grund dafür: Immer noch meistert ein hoher Anteil an Frauen den schwierigen Spagat zwischen Familie und Beruf. Fakt ist: Frauen handeln und entscheiden anders als Männer. Lebensläufe von selbstständigen Frauen sind häufiger ungewöhnlich und gemäß konservativer Glaubenskonzepte vermeintlich „ungerade“. Möglicherweise sprechen Männer aber auch nicht gern über ihre Umwege oder Rückschläge?

In dem Buch erzählen unter anderem ihre Geschichten: Coaching-Award-Preisträgerin Daniela A. Ben Said, Serviceexpertin und Buchautorin Sabine Hübner, die erfolgreiche Referentin, Autorin und vierfache Mutter Petra van Laak und Ideenretterin Sabine Stengel. Mit dem Buch möchte Feyerabend noch viel mehr Frauen dazu anregen, aus den wertvollen Erfahrungen, die andere Frauen bereits gemacht haben, Mut zu schöpfen, zu lernen und sich Veränderungen zuzutrauen. Das Buch richtet sich somit an alle, die Ideen haben und neue Wege gehen möchten – allen Widerständen zum Trotz.

(c) Birgit Kasimirski

Ich lernte Stephanie Feyerabend über einen Kreis Bücher schreibender Frauen kennen und mache seitdem Pressearbeit für das Unternehmen Feyerabend. Meine persönliche Geschichte kann sich einreihen: Auch mir schlug bei drei entscheidenden Veränderungen im Leben Skepsis entgegen: Bei meinem Plan, einen kurzen Aufenthalt in England auf eigene Faust auf zwei Jahre auszudehnen: „Wie willst du das machen?“; bei meiner Idee, ohne Abitur zu studieren: „Das geht nicht!“; und bevor ich mein Exposé zu meinem Buch ENGLISCHE GRAMMATIK an die Verlage schickte: „Erwarte nichts, sonst bist du hinterher enttäuscht!“

Anaconda Verlag 978-3730603178, 256 Seiten gebunden, 7,95 Euro – Buch bestellen

In allen drei Situationen haben mich diese Aussagen noch mehr angespornt. Erreicht habe ich die Veränderungen trotzdem. Wie wäre es gewesen, wenn jemand gesagt hätte: „Ich finde, das ist eine gute Idee!“? Ich meine, das Buch von Stephanie Feyerabend vermittelt genau das: „Das schaffst du!“

Birgit Kasimirski

Advertorial

 

Weitersagen auf

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse