Mobilfunkstandard 5G und das Leaky Brain Syndrom

Menschheit kurz vor dem Abgrund?

Das Leaky Brain Syndrom bedeutet „löchriges Gehirn“, ein Resultat sukzessiven Abbaus zarter Nervenfasen im Großhirn. Eine der für diese Symptomatik in Frage kommenden Ursachen wird in einer durch regelmäßige Smartphonenutzung verursachten Unterforderung der Nervenverknüpfungen im Gehirn vermutet.

Gehirnnebel durch das Leaky Brain Syndrom

Äußern kann sich solch ein Leaky Brain Syndrom beispielsweise durch Symptome wie Gehirnnebel, Konzentrationsschwierigkeiten, Gedächtnisprobleme, Angstzustände und Vergesslichkeit. Eine Zunahme dieser degenerativen Erkrankung dürfte angesichts der aktuell angestrebten 5G-Erweiterung bisheriger Mobilfunkstandards zu erwarten sein. Also nicht, dass wir uns wundern, wenn es dann noch ein paar mehr Leute gibt, die gaga durch die Gegend laufen oder womöglich einfach umfallen.

Titelbild (c) https://www.forum-medizin.de/umwelt-medizin-gesellschaft

Worum geht es bei 5G?

Die Bezeichnung 5G meint „Fifth Generation“ der Mobilfunkstandards. Im März begann in dem Zusammenhang eine Auktion, auf der Frequenzen versteigert werden sollen. Zugelassen wurden für diese Versteigerung die Unternehmen Drillisch Netz AG, Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Telekom Deutschland GmbH und die Vodafone GmbH. Die Bundesnetzagentur schreibt dazu auf ihrer Website: „Am 19. März 2019 hat die Versteigerung der Frequenzen in den Bereichen 2 GHz und 3,4 GHz bis 3,7 GHz am Standort der Bundesnetzagentur in Mainz begonnen.“ Da taucht doch die Frage auf: Wem gehören Frequenzen eigentlich?

Bei der Auktion geht es um richtig viel Geld. Um extrem viel Geld sogar. Mehr erfährt der Laie in einem 174 Seiten starken Schriftstück, das die Bundesnetzagentur online gestellt hat. Tipp: Einfach mal ein wenig in diesem Schriftstück stöbern! Ein Zitat daraus: „Deutschland soll Weltspitze bei der digitalen Infrastruktur und Leitmarkt für 5G in Europa werden. Die neue Mobilfunkgeneration 5G soll die Entwicklung innovativer Dienste und Anwendungen (Industrie 4.0, autonomes Fahren, Internet der Dinge) fördern. Dafür müssen Frequenzen frühzeitig und bedarfsgerecht vergeben werden, damit Deutschland bei diesem Technologiesprung voranschreitet.“ Bedarfsgerecht? Für wen?

Auf der Website des Bundesamtes für Strahlenschutz ist hingegen zu lesen: „In allen Lebewesen, also auch im Menschen, befinden sich viele elektrisch geladene Teilchen. Ihre Bewegung führt zu elektrischen Feldern und Strömen. Bei vielen Stoffwechselvorgängen werden elektrisch geladene Teilchen verschoben und Nerven leiten ihre Signale in Form von elektrischen Impulsen weiter. Auch das Herz ist elektrisch aktiv.“

Menschen reagieren auf Frequenzen – positiv oder negativ

Der Orthopäde Dr. Robert O. Becker postulierte bereits vor Jahrzehnten in seinen Büchern „The Body Electric“, „Cross Currents“ und „Electromagnetism and Life“, dass Menschen sensibel auf elektromagnetische Einflüsse reagieren. Sein Buch „Cross Currents“ wurde ins Deutsche übersetzt und trägt den Titel „Der Funke des Lebens“. Wenngleich es dieses Buch nur noch antiquarisch zu geben scheint, rege ich zu dessen Lektüre sehr an. Mit Glück findet man noch ein Exemplar in Internetantiquariaten oder anderswo.

Schon in den 1980er und 1990 Jahren machte Dr. Becker auf die Gefahren durch Elektrosmog für lebendige Organismen aufmerksam. Viele weitere Mediziner, Hirnforscher und Neurobiologen, darunter Dr. Hans-Christoph Scheiner, Dr. Manfred Spitzer, Prof. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt, warnen ebenfalls seit Jahren davor, was E-Smog im Allgemeinen und die Digitalisierung im Besonderen für die Gesundheit bedeuten können.

Auf dem Weg zum digitalen Primaten?

Mein Interviewpartner Carsten Pötter, Apotheker, drückte es in dem Interview „Brot und Spiele – Digitale Medien“ so aus: „Die Nutzung digitaler Medien führt auf Dauer zur Konfigurationsänderung des Gehirns. Der Mensch kommt mit einem analogen Gehirn zur Welt. Das ist notwendig, um das Assoziationsvermögen einerseits und die Verknüpfung von emotionalen und kognitiven Inhalten andererseits herstellen zu können. Das analoge Gehirn denkt in Bildern, bestenfalls in eigenen Bildern! (…) Das digitale Hirn ist zur Assoziation nicht mehr fähig, da es nur noch schwarz oder weiß (Eins oder Null) erfassen kann. Es entstehen keine eigenen Bilder mehr, sondern der Mensch ist auf die Substitution von Bildern angewiesen. Diese Bilder werden ihm gerade implementiert, um dann, wenn sie sich in der Wirklichkeit zeigen, nicht mehr abgewehrt zu werden. Die Google-Brille liefert einen kleinen Vorgeschmack auf den digital abgerichteten Primaten. Zu Ende gedacht bedeutet das, dass der in der Brille eingebaute Online-Chip direkt ins Hirn implementiert wird. Die spannende Frage wird sein: Was passiert, wenn Doktor Google nicht mehr antwortet und dann keine eigenen Bilder mehr da sind?“

Digital First – Leaky Brain Second…

DVD direkt bestellen

Zu den Auswirkungen technisch erzeugter elektromagnetischer Strahlungen gibt es also etliche ernst zu nehmende Aussagen. Prof. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt, Mitinitiatorin des Bündnisses für humane Bildung, äußert sich in einem sehr empfehlenswerten Interview mit dem Titel „Wir machen aus unseren Kindern Psychopathen“, das in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „umwelt – medizin – gesellschaft“ (umg) zu finden ist, wie folgt: „Digital hochgerüstete Länder mit technischem Vorlauf wie Australien, Südkorea und Thailand mussten bereits Niederlagen einstecken und die Schulen von den technischen Geräten wieder entsorgen. Aber ihre digitalisierten Schulkinder werden zeitlebens als Brillenträger – 90 Prozent in Südkorea -, suchtgefährdete Personen und psychosozial Behinderte gekennzeichnet sein.“

An anderer Stelle sagt die Neurobiologin in besagtem Interview: „Der Umgang mit digitalen Medien im Kindesalter macht reifende Nervenzellen oder Netze nicht kaputt, sondern führt sie einer pathologischen Nervennetzbildung zu. Das kann – je nach Intensität und Dauer der Attacke – eine psychopathische Entwicklung anstoßen.“ Die erwähnte umg-Ausgabe lege ich allen sehr ans Herz! Das Magazin kann auch als Einzelausgabe bestellt werden und zwar hier: https://www.forum-medizin.de/umwelt-medizin-gesellschaft

5G – Wirklich notwendig?

Es geht also wieder einmal nur ums Geld. Wie auch beim Impfen, bei Silikon-Implantaten und wie auch bei der momentan von den „Grünen“ so favorisierten „Elektromobilität“.

Buch direkt bestellen

„Schleichende Verblödung und Diktathörigkeit gehören zusammen (…). Dass die Industrie mit dem Bürger so ein leichtes Spiel hat, hat noch tiefere Gründe: Eine immanente Sehnsucht, nach neuen Horizonten aufzubrechen und alle Nischen dieser Welt zu erobern, ist dem Menschen wie die Sprache in die Wiege gelegt. Bloß sind wir offenbar blind dafür zu erkennen, dass Algorithmen und Big Data längst auf dem besten Weg sind, uns zu erobern. Der Mensch verdankt seine Intelligenz dem Fakt, dass er im Gehirn das biologische Merkmal verankert hat, sein Leben in Raum und Zeit analog zu gestalten. Wenn er sich den digitalen Medien verschreibt, läuft er Gefahr, sich zu verlieren (…)“, sagt Prof. Dr. Gertraud Teuchert-Noodt im eingangs erwähnten umg-Interview.

Dass 5G nicht einmal erforderlich ist, um weiterhin mobil surfen oder telefonieren zu können, erläutert der Elektroingenieur Marcel Hofmann im unten eingebundenen youtube-Video – besonders ab ca. Min. 25!

So viel sollte klar sein: Mit einem Leaky Brain Syndrom, also Löchern im Gehirn, bringt das Hightech-Smartphone dann auch nichts mehr, denn wenn das Hirn erst einmal porös ist, hilft auch keine App mehr weiter. Wenn das so weitergeht, ist Deutschland irgendwann weder „Weltspitze bei der digitalen Infrastruktur“ noch „Weltmeister in der Energiewende“ noch „Weltmeister in einer Sportart, bei der 22 Millionäre hinter einem Ball herrennen, auch Fußball genannt“, sondern Weltmeister im globalen Ranking der Hohlköpfe. Na ja, zum Fußballgucken und zum Zappen reicht es dann vielleicht gerade noch…

In diesem hörens- und sehenswerten Vortrag (wie schon erwähnt, besonders ab Min. 25!) erklärt der Elektroingenieur Marcel Hofmann genauer, was 5G für Auswirkungen haben kann und warum 5G überhaupt angestrebt wird…

Verwandte Themen:

Jamaika und der Kammerton A, Brot und Spiele – Digitale Drogen, Krank durch Strahlen und Plastik, Das Globalbrain und unsere Zukunft, Fraktale – Was haben sie mit uns zu tun?, Bewusstsein – Was sind wir wirklich? Über das Wirbelweltbild, Die verlorene Stille, Politikum Glühlampe – Was ist eigentlich aus dem Heatball geworden?, Ein Verfahren zur nahezu 100%igen Verwertung von Plastik liegt seit Jahrzehnten buchstäblich auf Eis – das Kryorecycling, Impflobbyisten als Lösung für die Energiewende?, Herzkohärenz für mentale Stärke und mehr u.v.a.

FRIEDAs Kaffeekasse:

 

Danke.

Quellen:

https://www.naturalscience.org/de

http://www.aufwach-s-en.de/category/aktuell/

https://www.elektrosmog.com/mobilfunk-risiken-und-schutz/handy

https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/OeffentlicheNetze/Mobilfunknetze/mobilfunknetze-node.html

https://www.bundesnetzagentur.de/SharedDocs/Downloads/DE/Sachgebiete/Telekommunikation/Unternehmen_Institutionen/Frequenzen/OffentlicheNetze/Mobilfunk/DrahtloserNetzzugang/Mobilfunk2020/20181126_Entscheidungen_III_IV.pdf;jsessionid=06EF950E6B66E9F01E9E67D28F89D653?__blob=publicationFile&v=2

http://www.bfs.de/DE/themen/emf/netzausbau/wirkung/nachgewiesen/nachgewiesen_node.html

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse