Juli Fabian – Let happiness be your religion!

Mega-Soul aus Ungarn

Soul photo
Foto http://pixabay.com/en/users/thatpalletguy

Béla Bartók, fidelnde Musiker in Dorflokalen oder ungarische Polka – so etwas kommt einem womöglich zuerst in den Sinn, wenn man an Ungarn denkt. Dabei spielte die Musik in diesem osteuropäischen Land schon immer eine sehr große Rolle und sie hatte einen entscheidenden Anteil am kulturellen Leben – national und auch international. Ungarn wurde zeitweise sogar als „musikalische Großmacht“ betrachtet. Noch heute ist die Musikszene dort sehr lebendig.

Einem Zufallsfund in den unendlichen Weiten des Internets war es 2011 zu verdanken, dass Frieda auf eine Website stieß, bei deren Anklicken ein „Hintergrundrhythmus“ ertönte. Die Website an sich war in dem Moment schon nebensächlich, denn der Rhythmus war es, der ein auditives Schlüsselerlebnis verursachte und die spontane Frage: „Wie g… ist das denn?“ Es brauchte eine Weile, um herauszufinden, welche Combo diese Rhythmen in die Welt gebracht hatte. Aber wer ein alter Talking Heads-Fan ist, scheut keine Kosten und Mühen, um für die Töne der Begierde zu ermitteln – mit Erfolg:

Juli Fabian & Zoohacker ist genre-mäßig zwar weit entfernt von den Talking Heads (man wird ja auch nicht jünger…), dafür aber tanzbar für die 50+-Gemeinde und melodiemäßig auch etwas gefälliger. Juli Fabian ist eine ungarische Soul-Röhre, 1980 in Budapest geboren, die zusammen mit Zoltán Palásti Kovács alias „Zoohacker“ ein paar ziemlich geniale Stücke produziert hat.

Das mit dem unvergesslichen Rhythmus heißt Liberation = Befreiung. Frieda dachte, „Befreiung“ passt ja gerade ziemlich gut in eine Zeit, deren Zwänge auf verschiedenen Ebenen immer einengender zu werden scheinen. Und der Songtext? Tja, der spricht wirklich für sich und Frieda findet, „Liberation“ sollte zur Internationalhymne auserkoren werden!

Einfach mal bei „youtube“ eingeben: „Juli Fabian & Zoohacker – Liberation“

„Anyone who knows the mystery of the daylight and the dark,
will go to sleep with the moonlight and rise up with the lark.
Anyone who’s seen the sunshine through the ruptures of the wall
will break out from the cage and run and run till he will fall.
And now as you grow, with the light in each of your cells
you will hear inside as death will toll the knell…
Sweet words will melt onto your tongue
the power of wanting to live will make you strong.
From a grain of sand to a desert, from a drop to the ocean
every little piece and cell is part of a rotary motion.
Getting out of the vicious circle wasts all your energy,
a peaceful corner of the earth is where you wanna be!
Liberation of your mind…!
Who are you blaming for being blind?
Oooh, let happiness be your religion!
And like a pigeon – just fly…!

Und wer dann schon gerade bei youtube ist:

„Like a child“ (Juli Fabian & Zoohacker)

„Like a child“ ist so ein richtiger „Gute-Laune-Ohrwurm“ und ermutigt dazu, sich wieder einmal an die Verspieltheit von Kindern oder – wenn man so will – an das eigene innere Kind zu erinnern, das im alltäglichen Hamsterrad oft vergessen wird…

„Wow, your soul is a wonderland, a child is playing hide and seek within. It used to dream of a garage band, so sure she’ll live an easy livin’…freckled-nosed summers, you spent by the shore, even though you were forbidden, you entered the grown-ups door. Played with the stones, with the leaves, with everything you found, pulled many cats tails and ears, gave some bones to Charlie, the hound. When you wish you were foolin‘ around with the kids on the ground, when even your own jacket ’s too big for you, release your childish mind!

Let it grow, let it shine, let it drink a sip of wine, let it snow, let it rain, let it do things in vain, let it be a little shy, let it laugh, let it cry, let it fool, let it play, let it fly…

Played with the stones, with the leaves, with everything you found. Pulled many cats‘ tails and ears, gave some bones to Charlie, the hound. When you wish you were foolin‘ around with the kids on the ground, when even your own jacket ’s too big for you, release your childish mind. Let it grow, let it shine, let it drink a sip of wine. Let it snow, let it rain, let it do things in vain… Let it be little shy, let it laugh, let it cry, let it fool, let it play, let it fly, let it grow, let it shine, let it drink sip of wine, let it snow, let it rain, let it do things in vain…“

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse