Kooperation statt Spaltung!

Was verbindet uns?

Foto http://pixabay.com/en/users/Arcaion

In sozialen Netzwerken, und nicht nur dort, zeigt sich immer wieder ein Phänomen. Seit sich so genannte „Truther-Medien“, nicht zuletzt durch die Möglichkeiten des Internets, inflationär verbreiten, ist zu beobachten, wie die eine Seite der anderen unterstellt, „die Wahrheit“ zu verheimlichen bzw. „Fake-News“ zu verbreiten. Aber: Wie sieht „die Wahrheit“ aus? Kennen wir sie in ihrer Gänze?

Mainstream-Medien und die Alternativen…

Dass in den so genannten „Mainstream-Medien“ und den öffentlich-rechtlichen Kanälen womöglich eine Menge verschwiegen und/oder unkorrekt dargestellt wird, dürfte eine Annahme sein, die viele teilen. Vielen der so genannten Truther-Medien ist sicherlich zu verdanken, dass etliche Themen öffentlich inzwischen neu und anders diskutiert werden, und somit auch anders wahrgenommen werden können. Dahinter steckt oft ein jahrelanges Engagement einzelner Menschen oder kleiner Gruppen, die im Rahmen ihrer Möglichkeiten versuch(t)en, authentisch zu sein. Dafür nahmen und nehmen sie eine Menge in Kauf, wie zum Beispiel Denunziationen und Einträge auf Portalen, deren „Hinterleute“ nicht einmal mit einem Impressum aufwarten können – und das offenbar auch dürfen!

Auf der anderen Seite gibt es gerade auch in den Mainstream-Medien viele gute Journalisten, die nach bestem Wissen und Gewissen ihre Arbeit machen. So dürfte es auch in den Parteien sein. Überall gibt es Menschen, die sich für etwas engagieren, das dem Gemeinwohl dient. Auf der anderen Seite gibt es nun einmal auch Menschen, die Positionen nur auskleiden, weil sie sich persönliche Vorteile davon erhoffen. Das alles hat vielleicht weniger mit „bösen fremden Mächten“ zu tun, sondern damit, wie wir Menschen „ticken“. Vielleicht ist es oft nur „die Verschwörung im Kopf“, die zu einer gewissen generalisierten Paranoia führt?

Weisheit der Kinder

Insofern: FRIEDAs Appell und Bitte lautet: „Wir stecken alle unter einer Decke“ in gewisser Weise. Die folgende kleine – real erlebte – Geschichte zeigt, wie viel wir von Kindern lernen können, wenn wir offen dafür sind:

Ein Kind aus meinem näheren Umfeld konnte vor Jahren, als in der Nachbarschaft gerade das Inline-Skaten modern wurde, nicht richtig mitbieten. Dieser Junge, ein wenig wackelig auf den Beinen und somit erst recht auf den Rädern, tat sich also schwer damit, mit den anderen Kindern zu konkurrieren. Und leider ist der Konkurrenzdruck heute sogar schon unter Kindern recht groß.

Eines Tages kam der Junge weinend nach Hause. Die Nachbarskinder (übrigens teilweise Kinder von Eltern, die Mitglieder einer Kirche sind, Leute also, bei denen man eigentlich davon ausgehen können sollte, dass das Thema Nächstenliebe zu Hause gelebt oder wenigstens thematisiert wird…) wollten besagtem Jungen keine Gummibärchen abgeben. Begründung: „Gummibärchen kriegen nur die, die Inline skaten können…!“

Die Mutter ernährte ihren Sohn bislang nahezu ausschließlich von Bio-Lebensmitteln. Gummibärchen gab es selten und wenn, dann natürlich ohne Gelatine und künstliche Aromastoffe. Aus Mitgefühl für den Sohn kaufte die Mutter am nächsten Tag prompt eine Tüte der begehrten Süßigkeit. Aber irgendwie war sie auch wütend. Vor dem Haus spielten wiederum die Nachbarskinder vom Vortag und wetteiferten beim Inline-Skaten miteinander.

„Wenn du nach draußen gehst, dann gib den anderen heute bloß keine Gummibärchen ab. Die haben dir gestern schließlich auch keine gegeben!“ Mit diesen Worten gab die Mutter dem 8-Jährigen die Tüte. Doch der sah sie nur an und sagte:

„Ich werde allen Gummibärchen abgeben!“

Die Mutter war überrascht und fragte: „Wieso das denn?“, woraufhin der Junge antwortete:

„Damit sie merken, dass ich nicht so bin!“

Er ging nach draußen und verteilte die Gummibärchen an die anderen. Das führte zwar nicht dazu, dass sie ihn akzeptierten als ein Kind, das motorisch nicht die allgemein erwarteten Standards erfüllte, aber mindestens bei der Mutter des Jungen hatte die Haltung des Kindes eine lehrreiche Wirkung.

Fazit? Das darf jede/r für sich selbst entdecken. Ich rege dazu an, die ganze Schlammschlacht zwischen „Wir sind die Guten“ und „Die anderen sind die Bösen“ mit etwas mehr Humor zu sehen, denn wenn es in Zeiten wie diesen etwas gibt, das wirklich helfen könnte, ist es gewiss die Kooperation.

Weitere Beiträge zu diesem Thema: Rechte und linke Ideologien, Haben wir das Fragen verlernt?, Infantile Gesellschaft,Vom Boom der Hobbyköche, „Die Parkinson’sche Erkrankung„…

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse