Egregore und unsere Zukunft

Wie der Gruppengeist die Realität beeinflusst

Im Jahre 1991 sah ich in einem Bremer Kino den Film „Bis ans Ende der Welt“ von Wim Wenders. Er wurde damals beworben mit dem Untertitel „Ein Film aus dem Jahre 1999 schon 1991 im Kino“. Ich erinnere mich noch an eine Szene aus dem Film, die in einem Auto spielte. Der Fahrer konnte den gewünschten Zielort in ein Gerät eingeben, das im Armaturenbrett angebracht war. Bestandteil dieses Gerätes war sogar ein Monitor. Als der Fahrer das Auto startete, bildete sich die Routenempfehlung auf dem Monitor ab. Darüber hinaus gab die Lautsprecherstimme noch Anweisungen hinsichtlich der zu fahrenden Strecke. Räusper…

Buch direkt bestellen

Im Jahre 1973 wurde der Film „2022 – Die überleben wollen“ mit dem Originaltitel „Soylent Green“ gedreht. In diesem damals prognostizierten Zukunftsszenario waren die Ressourcen ausgebeutet. Umweltverschmutzung und Überbevölkerung hatten bedrohliche Ausmaße angenommen. Nur die älteren Menschen erinnerten sich noch an eine relativ unberührte Natur, frei lebende Tiere im Wald und einen vielseitigen Speiseplan.

Eine „Elite“ lebte unbeeindruckt von der Situation der Welt im Überfluss, während der Rest der Menschheit unter schlimmsten Bedingungen ums Überleben kämpfte. Die Regierung verteilte gelegentlich eine proteinhaltige Einheitsnahrung an die Bevölkerung. Der Filmheld, gespielt von Charlton Heston, kam in dem Streifen dem Geheimnis dieser „grünen Presslinge“, Soylent Green, auf die Spur. Das Proteinfutter wurde aus Menschen gemacht, die sich mehr oder weniger freiwillig für diese Art von „Recycling“ zur Verfügung gestellt hatten…

Egregore – Was ist das nun schon wieder?

Als Egregore bezeichnet man so etwas wie geistige Konstrukte der Gedankenformen. Diese können von Individuen erschaffen werden oder aber auch innerhalb von Gruppen. Wie Egregore wirken, wurde beispielsweise im Nationalsozialismus auf grausige Weise deutlich, indem Hitler und Co. das Hakenkreuz gezielt „installierten“, um Menschen für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Symbole haben eine Wirkung auf das Unterbewusstsein und somit auf das Verhalten von Menschen! Wenn sehr viele Menschen sich mit einem Symbol oder Ritual identifizieren, ihre Aufmerksamkeit (Gedanken, Gefühle, innere Bilder, Überzeugungen etc.) also darauf lenken, werden Egregore quasi „aufgeladen“ und es tritt eine Wechselwirkung ein zwischen dem so aufgeladenen Feld und den Individuen. Gut beobachten lässt sich so etwas immer bei Laola-Wellen im Fußballstadium. Zum Weiterlesen: „Schwarze Sonne“ von Rüdiger Sünner.

„Egregores – The Occult Entities That Watch Over Human Destiny“ lautet der Titel eines Buches von Mark Stavish. Laut Mark Stavish sind Egregore „autonom wirkende geistige Wesenheiten“, die durch beispielsweise den Gruppengeist entstehen – durch den Glauben an etwas Bestimmtes, durch Rituale oder Kulthandlungen. Egregores können einen parasitären „Charakter“ annehmen bzw. sind sogar i.d.R. parasitär, sorgen für Anhaftungen und dafür, dass Menschen leicht manipulierbar sind. Gut beobachten lässt sich dieses Phänomen nicht nur bei Fußballgroßveranstaltungen, sondern auch bei anderen „Massenevents“, etwa militärischer Art oder auch bei Demonstrationen. Auf der Seite Piercing The Veil Of Reality sind unter dem Suchbegriff „Loosh“ zu dem Thema weitere Informationen zu finden. Ergänzend verweise ich noch auf den Gastbeitrag „Brot und Spiele – Digitale Drogen“: https://frieda-online.de/brot-und-spiele-digitale-drogen/

Wenn wir uns nun vor Augen halten, welche früheren Sci-Fi-Filme bereits „Wirklichkeit“ geworden sind, sollten wir uns also fragen, ob wir unsere Gehirne (und deren Neuroplastizität) weiterhin von der Unterhaltungs- und Filmindustrie okkupieren lassen wollen? Der Geist hat schließlich keine Firewall!

Zum Thema Egregore führte Götz Wittneben von Neue Horizonte TV ein m.E. spannendes Interview mit dem Bewusstseinstrainer Viktor Heidinger. Darin wird einmal mehr deutlich, was in den Interviews mit Dr. Hans Hein vom Forum Synergie auf FRIEDA-online bereits mehrfach thematisiert wurde: DAS FELD GEWINNT! Das ist keine Esoterik und kein New (c)Age, sondern eher Physik, Neurophysiologie und Geometrie…

FRIEDAs Kaffeekasse:

 

Danke.

Ggf. zum Weiterlesen:

Moby Dick und die Hybris der so genannten Wissenschaft, Militärmesse und phallische Phase, Trauma überwinden – Damit der Himmel wieder blauer wirdRat der Großmütter, Heilung der Mutterwunde durch die eigene Stimme, Linie41: Kollektive Anosognosie?, Von der Harmonie zur Synergie, Souveränität: Von Karpfen und Delfinen, Täterintrojekte und der blinde Fleck, Soziopathie – Eine gesellschaftliche Herausforderung, Wissenschaftselite oder Markt der Eitelkeiten?, March for Science oder Dead Man Walking?, Klimawandel und Gehirnwäsche, Der Geist hat keine Firewall, Fraktale – Was haben sie mit uns zu tun?, Nanopartikel erneut im Visier, Overcast: Klimaexperimente am Himmel, Fluoridierung – Toxisch oder harmlos?, TERRA – Ein Märchen über einen einst schönen Planeten, Bienen – Eine Herzensangelegenheit u.v.a.m.

Dank und Gruß an Götz Wittneben nach Leipzig!

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse