Die vergessene Göttin im Grundgesetz

Gender-Gaga - Milliarden für die Tonne

Maria photo
Foto: http://pixabay.com/en/users/falco

Eine Tabelle über die Kosten, die die „Implementierung des Gender-Mainstreamings in den Strukturfonds-Programmplanungsdokumenten 2000-2006″ der EU-Staaten verursacht, liefert Gründe zum Gruseln, hält man sich vor Augen, wofür „er/sie/es“ hierzulande einen Batzen Steuern zahlen muss. Eine Übersicht der Gender-Kosten in Europa ist auf http://de.wikimannia.org/Gender_Mainstreaming_Kosten zu finden. Ganz weit vorne ist, wen wundert‘s, die BRD mit 1.099.335.311 Euro im genannten Zeitraum. Goldene Nasen und eine vergnügliche Pension generieren sich Leute wie Barbara Steffens. Die Frau hat lange studiert, dann noch eine Ausbildung drangehängt und danach gleich ab in die so genannte grüne Politik – heute unterwegs in einem der künstlich geschaffenen „Jobs, die die Welt nicht braucht“, nämlich als Chefin im MGEPA (Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter) in Nordrhein-Westfalen. Geschickt eingefädelt, was die Lebensplanung auf Kosten anderer angeht. Aber da ist sie als selfmade-Politikerin in diesem Land ja in bester Gesellschaft. Mehr dazu: https://vonhaeften.wordpress.com/2011/04/12/was-den-steuerzahler-der-gender-wahnsinn-kostet-1/

Seltsam nur, dass bei all den Millionen und Milliarden noch keine einzige Gender-Beauftragte auf die Idee gekommen zu sein scheint, mal die Bezeichnung „Göttin“ in das Grundgesetz aufzunehmen. Gerade dort wäre doch eine solche Änderung endlich mal fällig! In der Präambel des Grundgesetzes heißt es derzeit „Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.[…].“ (Quelle: https://www.bundestag.de/blob/425096/ecc17a8eebd0b36bc9313d057f532136/wd-3-067-16-pdf-data.pdf )

Wie wäre es mit: „Im Bewusstsein eigener Selbstermächtigung vor der Göttin, Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigter MENSCH in einem Europa bestehend aus einer Allianz von autarken, dezentral gelenkten Nationalstaaten mit Bürgerparlamenten und Ältestenräten hat sich das deutsche Volk kraft einer verfassungsgebenden Versammlung dieses Grundgesetz gegeben. (…) ?

Und welchen „Gott“ meint das Grundgesetz derzeit überhaupt? Vielleicht den, von dem Aussagen wie diese stammen?

Der Gott der Bibel Jahwe spricht zu Moses, Genesis 7, 17: „Du wirst alle Völker verzehren, die der Herr, dein Gott, für dich bestimmt. Du sollst in dir kein Mitleid mit ihnen aufsteigen lassen.“

Buch direkt bestellen

Im Deuteronomium, Kapitel 7, 1-2, spricht der Gott der Bibel namens Jahwe zu Moses: „Wenn der Herr, dein Gott, dich in das Land geführt hat, in das du jetzt hineinziehst, um es in Besitz zu nehmen, wenn er dir viele Völker aus dem Wege räumt – die Hetither, Girgaschiter und Amoriter, Kanaaniter und Perisiter, Hiwiter und Jebusiter, sieben Völker, die zahlreicher und mächtiger sind als du – , wenn der Herr, dein Gott, sie dir ausliefert und du sie erschlägst, dann sollst du sie der Vernichtung weihen. Du sollst keinen Vertrag mit ihnen schließen, sie nicht verschonen.“

An etwas späterer Stelle spricht der Gott der Bibel: „…Hiermit fange ich an. Ich liefere dir Sihon und sein Land aus. Du fange an, in Besitz zu nehmen! Beginne mit seinem Land!“ Moses: „Der Herr, unser Gott, lieferte ihn (Sihon) uns aus. Wir schlugen ihn, seine Söhne und sein ganzes Volk. Damals eroberten wir alle seine Städte. Wir weihten die ganze männliche Bevölkerung, die Frauen, die Kinder und die Greise der Vernichtung. Keinen ließen wir überleben. Als Beute behielten wir nur das Vieh und das, was wir in den eroberten Städten plünderten.

Im Deuteronomium 2 steht: „Von Aroer am Rand des Arnontals und von der Stadt, die im Tal liegt, bis hin nach Gilead gab es keine befestigte Stadt, deren Mauern für uns zu hoch waren. Alle hat uns der Herr, unser Gott, ausgeliefert.“

Exodus 32, 26-29 berichtet: „Mose trat an das Lagertor und sagte: Wer für den Herrgott ist, her zu mir! Da sammelten sich alle Leviten um ihn. Er sagte zu ihnen: Jeder lege sein Schwert an. Zieht durch das Lager von Tor zu Tor! Jeder erschlage seinen Bruder, seinen Freund, seinen nächsten. Vom Volk fielen an jenem Tag gegen dreitausend Mann. Dann sagte Mose: Füllt heute eure Hände mit Gaben für den Herrn! Denn jeder von euch ist heute gegen seinen Sohn und seinen Bruder vorgegangen und der Herrgott hat Segen auf euch gelegt…“

Buch direkt bestellen

Mose fragt sodann, merklich empört: „Warum habt ihr alle Frauen am Leben gelassen? … Nun bringt alle männlichen Kinder um, und ebenso alle Frauen, die schon einen Mann erkannt und mit einem Mann geschlafen haben.“

(Quellen: http://www.bibliotheknemeton.de/DieMonotheistischeMatrix.html sowie http://www.bibelwissenschaft.de/bibeltext/num31-32/)

Oder wie wäre es hiermit?

2.Mose 21,7-11 … 7 Wenn einer seine Tochter als Sklavin verkauft hat, soll sie nicht wie andere Sklaven entlassen werden. 8 Hat ihr Herr sie für sich selbst bestimmt, mag er sie aber nicht mehr, dann soll er sie zurückkaufen lassen. Er hat nicht das Recht, sie an Fremde zu verkaufen, da er seine Zusage nicht eingehalten hat. 9 Hat er sie für seinen Sohn bestimmt, verfahre er mit ihr nach dem Recht, das für Töchter gilt. 10 Nimmt er sich noch eine andere Frau, darf er sie in Nahrung, Kleidung und Beischlaf nicht benachteiligen. 11 Wenn er ihr diese drei Dinge nicht gewährt, darf sie unentgeltlich, ohne Bezahlung, gehen. (Quelle: https://www.bibleserver.com/text/EU/3.Mose25,44-46 )

(Weitere Bibelzitate: http://www.pce.at/RKK/Bibel-r2.pdf )

Der Journalist Ernst Wolff bringt die Selbstbedienungsmentalität unserer Politik in einem Interview mit acTVism Munich auf den Punkt:

Verwandte Themen:

Von Spinnennetzen und Schleimspuren, Die Heilung der Mutterwunde durch die eigene StimmeSchon mal die Perspektive gewechselt?Friedensweg: Die Welt braucht eine UmarmungFür die Menschen: Therapiefreiheit erhaltenVon der Kunst, ein Mensch zu seinVielfalt im EinklangDie Welt im Blick der KunstGemeinwohl: Bürger vermögen vielErleuchtung durch Dunkelheit?Wo und wie Frieden gelingtFluoridierung – toxisch oder harmlos?Der Geist hat keine FirewallAufruf zum LebenGlückliche Bindung von Anfang anKinderdrama vorbeugenNature Deficit Disorder, Rechte und linke IdeologienDie Parkinson’sche ErkrankungHot Spot WLAN oder Hot Spot Herz?,Vom Boom der HobbyköcheAuf Kosten der MenschheitDer Hannibal von nebenanSouveränität: Von Karpfen und DelfinenDer heilige ScheinDie abgeschaffte MutterMilitärmesse und phallische PhaseGender – Themen, die die Welt nicht brauchtEmanzipation mal anders betrachtetRat der GroßmütterGaia: Nach Hause kommenGewalt in der PartnerschaftDamit der Himmel wieder blauer wirdKooperation statt SpaltungMütter für MütterFriedgard Mattlin – Wenn Mütter kämpfenHarfe statt RitalinLustvoll gebärenPopulismus? Haben wir das Fragen verlernt?Eltern wissen das nicht!, Glückliche Bindung von Anfang anHypnose bei Schwangerschaft, Geburt und Kinderwunsch, Krieg und Panik – Eine endlose Tragödie?Die Masken der NiedertrachtGefühle artikulieren statt Gewalt ausagierenCo-Abhängigkeit – Im Schatten der SuchtParental Alienation SyndromeZwischen Täterschutz, Ohnmacht und ParteilichkeitLinie41: Kollektive Anosognosie? u.v.a.m. sowie: Pötters PerlenImpfaufklärung

Buch direkt bestellen
Weitersagen auf

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse