„Die Kraft der Sprache“ – Sprachtraining immer griffbereit

80 Karten mit Sprachtipps für erfolgreiche Kommunikation

Kartensatz bestellen

Es gibt vieles, was der moderne Mensch auf seinem Weg zur Arbeit und wieder nach Hause mitnimmt: „Brötchen auf die Hand“ oder „der schnelle Kaffee zwischendurch“. Mit dem Sprachtraining „Die Kraft der Sprache. 80 Karten für den alltäglichen Sprachgebrauch“ ist nun auch der achtsame Umgang mit Sprache „für unterwegs“ möglich.

Das Set ist aufgrund seiner Aufmachung ganz leicht zu handhaben. Es ist kein Buch, auch keine CD, sondern ein Kartensatz: kleine viereckige Karten, die sich wie Spielkarten anfühlen. Doch statt Bube, Dame, König, As stehen Sprachtipps auf diesen Karten.

Einen einzelnen Sprachtipp zu lesen, braucht weniger als eine Minute. Und allein durch das Lesen beginnt der Sprachtipp schon zu wirken, denn der Leser denkt über Wörter nach, die er bislang nie hinterfragt hat.

Das Sprachtraining macht Freude

80 Sprachtipps, jeder auf einer Karte, kommen in einem kleinen ansprechenden Karton daher. Zusammengestellt hat ihn Mechthild R. von Scheurl-Defersdorf. Die Sprachwissenschaftlerin hat mit diesem Kartensatz ein Sprach- und Kommunikationstraining für jeden entwickelt.

Die Karten sind alle gleich aufgebaut. Auf der einen Seite der Karte steht in einem weißen Dreieck ein ganz normaler Satz aus der Alltagssprache, so, wie ihn viele hören, kennen oder selber sagen. Darunter steht eine Alternative. Wie könnte ich das denn anders sagen? Auf der Rückseite der Karte steht eine Erklärung, warum es sich lohnt, dieses Wort oder diese Redewendung zu wandeln.

Manchmal springt einen die übliche Formulierung an, weil wir Kino im Kopf haben und diesen Satz noch nie leiden konnten, zum Beispiel „Das haben wir schon immer so gemacht.“

Ob im Beruf, im Verein oder in der Familie – wenn dieser Satz kommt, ist jede konstruktive Diskussion vorbei. Es ist ein unversöhnlicher Satz, der Gräben schafft statt Brücken baut. Die Botschaft dahinter lautet: „Hier die Erfahrenen, da die Neuen, die keine Ahnung haben!“

Mechthild von Scheurl-Defersdorfs Tipp dazu ist folgender: „So haben wir es bis jetzt gemacht.“

Auf diese Weise können beide Seiten ihr Gesicht wahren. Diese auf den ersten Blick unwesentliche Änderung hat in der Wirkung ein ganz anderes Resultat. Dieser Satz ist gewinnend, einladend: „So haben wir es bis jetzt gemacht.“ Sprechen Sie das einmal laut aus und achten Sie dabei auf Ihre Gefühle! Welcher Satz fühlt sich besser an?

Auf der Rückseite der Karte steht folgende Erklärung dazu: „Das ’schon immer‘ klingt wie eine Festlegung und macht Wandlung schwer. Erlaube dir innere und äußere Bewegung.“ Diese Erklärung erreicht mein Ego, denn ich will ja in Bewegung bleiben, Neues entdecken.

Es gibt auch Karten, die erst einmal Stirnrunzeln beim Leser auslösen. Der Satz klingt so normal, dass ein „Und was soll daran jetzt falsch sein?“ dem Kartenspieler entschlüpft. Dabei geht es nicht um „richtig“ oder „falsch“. Es geht um Anregungen auf der Grundlage neurowissenschaftlicher Erkenntnisse. Solch ein – gefühlt – ganz normaler Satz lautet: „Ich hätte Lust, am Wochenende ins Kino zu gehen!“

Die mögliche Alternative ist: „Lass uns am Wochenende ins Kino gehen!“ Gut, die neue Variante ist kürzer, direkter. Nur, was stimmt bei der ersten nicht?

Die Erklärung auf der Rückseite der Karte führt kurz in die deutsche Grammatik. „Die vermeintlich höfliche Formulierung mit „ich hätte“ ist die Unwirklichkeitsform, der Irrealis. „Sag klar, was du dir wünschst, und viele deiner Wünsche werden wahr!

Die Aufforderung lautet also: „Sag klar, was du dir wünschst!“ Wie oft tun sich Menschen schwer, klar zu sagen, was sie wollen? Das hat meistens nichts damit zu tun, dass die Wünsche unerfüllbar sind. Oft trauen die Menschen sich nicht, ihre Bedürfnisse zu artikulieren oder sie wissen nicht genau, was sie wollen.

Konkret werden schafft Klarheit – und wirkt Wunder…

Ich habe genau diese Karte selber ausprobiert.

Morgens auf dem Weg zur Arbeit beim Bäcker. Ich stehe am Tresen und sage statt: „Ich hätte gern einen Cappuccino!“ – „Bitte geben Sie mir einen Cappuccino!“

Oha, das fühlt sich erst einmal ungewohnt an, doch auch gleichzeitig ganz leicht. Ich schenke der Bedienung mein freundlichstes Lächeln und nehme das Heißgetränk entgegen. Mein Tag hat gut begonnen.

Stefanie Windhausen

„Die Kraft der Sprache“ von Mechthild R. von Scheurl-Defersdorf, Lingva Eterna Institut für bewusste Sprache, 80 Karten für den täglichen Sprachgebrauch, 20,00 Euro, EAN 4 260198 990156

Die Karten sind quadratisch und haben eine Seitenlänge von 8,2 cm – gerade recht für unterwegs, um sich immer wieder spontan an die Karten zu erinnern…

Advertorial

Ähnliche Beiträge: Achtsam sprechen, Meine Sprache und ich

Weitersagen auf

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse