Der Gebärneid und seine abstrusen Auswüchse

Konsumierst du noch TV oder kriegst du schon mit, was läuft?

Kommerz photo
Foto: http://pixabay.com/en/users/geralt

Gebärmuttertransplantationen bald auf Krankenschein? Britische Ärzte des staatlichen Gesundheitssystems NHS haben sich für Transgenderoperationen ausgesprochen. Vom ethischen Standpunkt aus betrachtet sei das der richtige Weg, sagte die Gynäkologin Arianne D‘Angelo vom NHS-Fruchtbarkeitsinstitut in Wales in einem Interview mit der Daily Mail Sunday.

Die Leiterin der Abteilung für Gesundheitsrecht an der Universität Liverpool, Amel Alghrani, spricht sich demnach sogar dafür aus, dass diese Transplantationen aus Steuergeldern bezahlt werden sollten. Das werde ihrer Ansicht nach die Reproduktionsmedizin revolutionieren. Alghrani findet außerdem, Uterustransplantationen könnten dann auch für heterosexuelle Paare eine Option werden, um die „reproduktiven Belastungen und Freuden einer Schwangerschaft zu teilen“.

Buch bestellen

Als Gründe für die Zunahme von Unfruchtbarkeit und Transsexualität wird übrigens unter anderem Bisphenol A verantwortlich gemacht. Bisphenol A (BPA) kann in Verpackungsmaterialien, Zahnfüllungen, CD-Hüllen, Baustoffen und anderen Kunststoffen enthalten sein, insbesondere in Plastikflaschen, darunter auch Babyfläschchen. BPA gehört zu den am meisten verwendeten Industriestoffen mit weltweiten Umsätzen in Milliardenhöhe. Insbesondere die Fruchtbarkeit von Männern soll durch BPA beeinträchtigt werden. Wer mehr dazu wissen möchte, findet über die Suchmaschinen jede Menge Informationen dazu.

Die Tetanusimpfung steht zudem in Verdacht, Unfruchtbarkeit bei Frauen zu verursachen. Weitere Informationen dazu sind unter anderem hier zu finden: http://www.impfschaden.info/news55/611-massensterilisierung-durch-tetanus-impfung.html

In einem Beitrag auf zeitgeist-online ist zum Thema Tetanus noch eine Stellungnahme von Hans Tolzin zu finden, Betreiber des Portals Impf-Report, Herausgeber der gleichnamigen Zeitung und gesundheitspolitischer Sprecher der Partei „Deutsche Mitte“. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass bei Tetanus-Verdacht das homöopathische Mittel Ledum hilft – und die Impfung nicht nötig ist. Zum Sinn bzw. Unsinn des Impfens generell gibt es inzwischen Literatur und Filme en masse. Ein vergleichsweise neues, aber m.E. sehr gut erklärtes Video zu dem Thema entdeckte ich kürzlich auf vimeo unter dem Titel „Vom Unsinn des Impfens“ (vimeo Nr. 198533362)

In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf die folgenden Beiträge verweisen, die bereits auf FRIEDA-online erschienen sind:

Die abgeschaffte Mutter – Der männliche Gebärneid und seine Folgen“, ein Interview mit Dr. Hilde Schmölzer

Gaia: Nach Hause kommen“, ein Interview mit Dr. Heide-Göttner-Abendroth

Emanzipation mal anders betrachtet“, ein Interview mit Carsten Pötter

Heilung der Mutterwunde durch die eigene Stimme“, ein Interview mit Iris Hammermeister

6-fach-Impfung, Schütteltrauma, Kindesentzug„, ein Interview mit Marion Kammer

Kundenbindung mittels Hormonspirale„, „Kryorecycling“, „Reproduktionsmedizin: Babys als Handelsware?„, „Spenderkinder“, „Risiko Silikonimplantat“, „FRIEDAs Parteienumfrage“, „Gender – Themen die die Welt nicht braucht“, „Volksvertretung“ u.v.a.m.

FRIEDAs Kaffeekasse:

Danke.

Weitersagen auf

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse