Bizarre Machtfantasien…

Erst wenn der letzte Baum gerodet...

Earth photo
Foto: http://pixabay.com/en/users/Comfreak

„Werden wir für sie wie Katzen sein?“ lautet die Überschrift eines Beitrages der Journalistin und Soziologin Carolin Wiedemann, der am 30.11.2017 in der FAZ erschien. Untertitel: „Forscher träumen von der Überwindung des Menschen durch selbstlernende Maschinen – allen voran der Deutsche Jürgen Schmidhuber. Zeit aufzuwachen.“ Zum Lesen des Beitrages: http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/kuenstliche-intelligenz-maschinen-ueberwinden-die-menschheit-15309705.html

Es geht um einen neuen Roboter der Firma Hanson Robotics, der reichen Männern im (islamischen…!) Saudi-Arabien präsentiert wurde. Bezeichnenderweise nennen die Konstrukteure der Silikon-Cyberfrau ihr „Werk“ auch noch Sophia!

Sophia gilt als die Schöpferin allen Lebens, aus der ihre männliche Ergänzung geboren wurde. Auf artedeanet ist zu lesen: „ Sophia, die Frau Weisheit, ist die Urkraft, der ganze kosmische Ideenreichtum. Sie manifestierte sich aus dem Absoluten, dem Urklang, und ist als dynamische Energie während des gesamten Schöpfungsaktes die treibende, die weise, die kreative Kraft.“ sowie „Dieses Sinnbild der leichten, kreativ-weiblichen Lebenslust, der nährenden und schützenden Mutter, kann natürlich leicht die Macht von einem strafenden, zürnenden, eifersüchtigen Gott unterminieren — und damit ist die Macht der Kirchenväter und aller Männer gefährdet.“ und „Also wurde sie mit dem Aufkommen des Patriarchats und der damit einhergehenden Unterdrückung des Mutterrechts zur Zeit des Hellenismus (4. Jhdt. v.u.Z) aus Kultur und Alltag verdrängt.“

Buch direkt bestellen

Gewisse Themen kommen also allmählich auch beim so genannten Mainstream an, wenngleich, wie im Falle des eingangs erwähnten Beitrages, noch ein wenig „hintergrundarm“, was keine Kritik sein soll. Ich stimme Carolin Wiedemann zu, wenn sie schreibt: „Zeit zum Aufwachen.“ (!) Und ich erinnere an entsprechende Beiträge auf FRIEDA-online: Die abgeschaffte Mutter und der männliche Gebärneid, Militärmesse und phallische Phase, Gendermainstream, Lämmer und Demokratie, Moby Dick und die Hybris der so genannten Wissenschaft, March for Science oder Dead Man Walking, Emanzipation mal anders betrachtet, Gender – Themen, die die Welt nicht braucht, Mütter für Mütter, Rat der Großmütter, Sexsymbol oder Tunnelblick, Fraktale – Was haben sie mit uns zu tun?, Terra – Ein Märchen über einen einst schönen Planeten, Marketing des Grauens, Pfusch an der Frau, Risiko Silikonimplantat, Kundenbindung mittels Hormonspirale, Spenderkinder ohne Lobby, Die Heilung der Mutterwunde durch die eigene Stimme, Der Gebärneid und seine abstrusen Auswüchse, Rechte und linke Ideologien, Gefühle artikulieren statt Gewalt ausagieren, Von Schleimspuren und Spinnennetzen, Der Hannibal aus der Nachbarschaft, Soziopathie – Eine gesellschaftliche Herausforderung u.v.a.m.

Sieht man sich die Website von diesem Jürgen Schmidhuber einmal an, gibt es einen Menupunkt namens „Femme Fractale“. Ich verlinke in diesem Fall bewusst nicht auf diese Seite. Wer sich die Fantasien des Herrn Schmidhuber ansehen möchte: Link copy and paste! http://people.idsia.ch/~juergen/femmefractale.html

Jürgen Schmidhuber hat sich also, wie es der Zufall so will, mit Fraktalen beschäftigt und seinen Frauenfantasien freien Lauf gelassen. Die „Frau im roten Kleid“ findet sich in seinen fraktalen Konstrukten sicher nicht zufällig wieder. Wir kennen die „Frau im roten Kleid“ auch aus Filmen wie „The Truman Show“ und „Matrix“. In Matrix ist es Trinity, die Neo wieder zum Leben erweckt durch ihren Kuss und mit den Worten „I love you“. Schmidhuber und sein Fanclub möchten aber lieber Gott spielen und kreieren sich eine Cyber-Frau – haben sie womöglich Probleme mit Frauen aus Fleisch und Blut? Zahlungskräftige Kunden gibt es bereits. Darauf geht Carolin Wiedemann ebenso ein wie ich in dem Beitrag Mainstream-Meldungen kommentiert

Buch direkt bestellen

Wenngleich ich seit Jahren nicht mehr TV sehe, machte mich heute jemand auf den gestrigen Tatort mit dem Titel „Dein Name sei Harbinger“ aufmerksam: Es ging um künstliche Befruchtung, einen Psychopathen, der sich von „Außerirdischen“ manipuliert fühlte und „keine Götter neben sich duldete“. Utopie? Verschwörungstheorie? Oder ist es so, dass das, was offensichtlich ist, nicht wahrgenommen wird, weil die Menschen so unter Hypnose stehen und anderweitig so abgelenkt sind? Zumindest scheinen sich die Drehbuchautoren Michael Comtesse und Matthias Tuchmann Gedanken über diese Themen gemacht zu haben. Künstliche Befruchtung? Psychopathie? Außerirdische?

In einer Filmkritik aus der Frankfurter Rundschau ist in Bezug auf den Tatort von einer „biblischen Geschichte mit einer durchgeknallten Strafe“ die Rede. Dort heißt es auch, man müsse sich fragen, wie das verdächtige Individuum, bei dem es sich um einen ausgewachsenen Psychopathen handelte, über derartig ausgefeilte technische Möglichkeiten verfügen könne. Tja. Um das zu verstehen, müsste man sich wiederum schon etwas näher mit der Menschheitsgeschichte beschäftigen. Unglaubwürdig finde ich zumindest, dass „Harbinger“, der Psychopath, als ehemaliger langjähriger Psychiatrieinsasse präsentiert wird, wie es in der FR-Kritik steht. Psychopathen landen nämlich meistens nicht in der Psychiatrie, sondern eher deren Geschädigte. Und woher haben Psychopathen ihre seltsamen technischen Kenntnisse? Vielleicht wirklich telepathisch empfangen von Außerirdischen? Oder sind sie gar selbst welche? Wer weiß…

Christian Buß vom SPIEGEL schreibt zum Tatort in einem Beitrag mit dem Titel „Babykram“: „Die Kinderwunschklinik als Frankensteins Labor? Die Berliner Ermittler hetzen durch einen Krimi über die Reproduktionsmedizin, der zu naiven Vergleichen einlädt. So darf ein ‚Tatort‘ im Jahr 2017 nicht aussehen.“

Da kann ich nur sagen: So darf vor allem die Realität nicht aussehen…!

Buch direkt bestellen

Zurück zur Cyberfrau Sophia. Ich wundere mich, dass Meldungen dieser Art scheinbar nebenbei durch die Medien geistern. Kein Aufschrei von Feministinnen, kein Protest aus der Gender-Gaga-Ecke, keine Stellungnahme der Politik. Im Gegenteil. Dort wird weiter der Glyphosat-Handel vorangetrieben, die Gesetze und Regeln für Bürger werden eher verschärft und ethische Richtlinien zunehmend poröser. Öffentlicher Raum wird zunehmend verheizt und das Land-Grabbing hat in den letzten Jahren dramatisch zugenommen. Da entsteht allmählich eine merkwürdige Eigendynamik, schrittweise, aber unübersehbar. SPD-Politikerin Eva Högl will nun sogar das Recht auf Werbung für Abtreibungen lockern. Eva Högl ist die, die in Bezug auf die Terror-Anschläge von Barcelona lachte, später aber so tat, als sei ihr Verhalten ein Missverständnis gewesen. Zu der offenkundig pietätlosen Reaktion der SPD-Politikerin schrieb der Leipziger Journalist Alexander Wendt einen offenen Brief, der im EUROPEAN zu finden ist: http://www.theeuropean.de/alexander-wendt/12663-alexander-wendt-schreibt-an-eva-hoegl

Zu diesen Tendenzen passt auch der Film „The Science Agenda to exterminate Blacks“ des investigativen Journalisten Mike Adams aus den USA. Darin geht es um den Genozid an Menschen. Mike Adams übt seit vielen Jahren Kritik am pharmazeutischen Establishment und gründete das Portal Natural News. Auch er warnt eindringlich vor der Kontamination unserer Organismen mit Metallen, ein „Nebeneffekt“ unserer Konsumgesellschaft. Er äußerte sich zudem zur Fluoridierung von Nahrungsmitteln und Wasser ebenso kritisch wie über Impfungen. Und er dürfte wissen, warum er das tut. Je kontaminierter ein Organismus mit Metallen und Kunststoffen ist, desto „anorganischer“ wird er und somit ist der Weg zum fernsteuerbaren Cyborg nicht mehr so weit. Weitere Beiträge zu dem Thema: Der marktgerechte Mensch, Ein Kontinent als Beute, Zeitbombe Aluminium, Bulp Fiction, Thank you for calling, Babys als Handelsware?

Der Dokumentarfilm von Mike Adams spricht für sich. Daher erspare ich mir weitere Worte dazu, empfehle aber in diesem Zusammenhang nochmals das Buch „Politische Ponerologie“ von Dr. Andrzej M. Łobaczewski: https://de.pilulerouge.com/shop/pp/

Umso mehr dürfte es an der Zeit sein, dass wir Menschen uns entscheiden, wie wir künftig auf diesem wunderbaren Planeten leben wollen! Noch mehr Zentralisierung der Macht, die sich in den Händen von (teilweise) Psychopathen befindet oder eine Allianz aus Nationalstaaten mit viel regionaler Mitbestimmung, Bürgerparlamenten und direkter Demokratie?

Ich wünsche mir für 2018, dass wir Menschen uns wieder mehr zusammentun, einen Konsens finden, nicht darauf warten, dass Politiker und Behörden sich für unsere Belange einsetzen, sondern – regional – Gemeinschaften bilden und dass wir uns im gemeinsamen Geist für eine nachhaltig bessere Welt engagieren. Wir brauchen, wie ich finde, Menschen, die entschlossen handeln und sich nicht durch „Rechts-Links-Schubladen“ und „Brot und Spiele“ spalten lassen. Dazu sei auch nochmals der Beitrag „Fußballsport als Ideologie – Die Eigentore der Beherrschten“ von Prof. Dr. Gerhard Vinnai empfohlen!

(c) Gudrun Kargl

Um diesen Beitrag noch zu einem positiven Ausklang zu bringen, möchte ich auf eine CD-Neuerscheinung verweisen, die die Künstlerin Gudrun Kargl gemeinsam mit ihrer Tochter – als Duo SALYGEN – veröffentlichte. Auf der CD mit dem Titel „Transformation“ sind fünf Stücke vorhanden – übrigens alle nach Kammerton A (432 Hertz) vertont. Gudrun Kargl verlost über FRIEDA-online fünf dieser CDs. Kontaktadresse: ARTSHOP www.gudrunkargl.at

Ein Interview mit der vielseitigen und engagierten Künstlerin Gudrun Kargl ist hier zu finden: „Vielfalt im Einklang“, ein weiteres zum Kammerton A hier: Jamaika und der Kammerton A

Übrigens: Der Verein Mellifera bietet nachhaltige Geschenkideen rund um Bienen an. Näheres über Mellifera ist in dem Beitrag Bienen, eine Herzensangelegenheit zu finden. https://www.mellifera.de/shop/

Eines der Lieder des Duos Salygen trägt den Titel Erdenseele. Mit Erlaubnis von Gudrun Kargl stelle ich den Text hier zur Verfügung.

Erdenseele A-Moll
© Text und Komposition: Gudrun Kargl – Juli 2017
Hier singt die Seele – der Erde.

Ich möchte euch sagen, – was ich werde.

Ich werde mich wandeln, – neu erschaffen.
Ihr sollt jetzt handeln, – nicht länger schlafen.

Die Elemente – werden mir helfen,
auch die Engel, Feen und Elfen.

Nichts kann bleiben, – auch wenn ihr das meint,
denn ich bin müde – und mein Herz weint.

Refr: Liebe Menschen, könnt ihr mich sehen,
wie lange soll ich noch zu euch flehen?

Wo ist die Liebe – die uns verbindet?
Ich hoffe, dass ihr – eure Herzen findet.

Denn in ihnen – steht geschrieben,
das Mensch und Erde – sich innig lieben.

Und die Tiere, Pflanzen und Steine,
sie alle haben Seelen – so wie meine.

Wir warten darauf – dass ihr erwacht.
es geht um Liebe – nicht um Macht.

Refr: Liebe Menschen, könnt ihr mich hören,
was wollt ihr heraufbeschwören?

Euer Verhalten – ist gespalten,
und niemand darf mich – für sich verwalten.

Warum zerstört ihr – meine Wunder?
Ihr seid doch alle meine Kinder.

Bin eine Mutter, – die gibt.
Bin ein Vater, – der liebt.

Habt ihr – das Wesentliche vergessen?
Wie wollt ihr leben? – Was wollt ihr essen?

Refr: Liebe Menschen, könnt ihr mich spüren,
lasst euch von mir – berühren.

Die Zukunft liegt – in euren Händen.
Ihr könnt alles – heilen und wenden.

Seid mutig – und schaut hin,
dann erkennt ihr – euren Sinn.

Lebt im Einklang mit meiner Natur
folgt dem Herzen – seiner Spur.

Neue Welten sind im Entstehen,
ihr könnt sie hören, fühlen und sehen.

Refr:
Liebe Menschen, so klingt die Seele der Erde
und nun wisst ihr, was ich werde.

© Text und Komposition Gudrun Kargl – Juli 2017

FRIEDAs Kaffeekasse:

 

Danke.

Und hier noch ein Interview, das acTVism Munich mit Edward Snowden führte:

Weitersagen auf

Monetäres für FRIEDAs Kaffeekasse